© 2013-2021 Christiane Grimm
Mein Studium zur Tierpsychologin mit Spezialgebiet Katze habe ich bei der Schweizer Akademie für Tiernaturheilkunde AG (ATN) absolviert und am 21.05.2011 die Prüfung erfolgreich bestanden. Mit dieser Ausbildung habe ich fundiertes Wissen erworben über: die Geschichte der Ethologie und das Ethogramm Verhaltensphysiologie Verhaltensökologie Biologische Herkunft, Sozialverhalten, Sexualverhalten, Fortpflanzung, Beuteverhalten, Nahrungsaufnahme Domestikation der Katze Verhaltensberatung bei Katzen Haltung der Katzen und haltungsbedingte Verhaltensstörungen Diese Grundlagen ermöglichen mir ein wissenschaft- liches Arbeiten im Bereich der Tierverhaltensberatung und der Tierverhaltenstherapie. Meine eigenen Katzen sind mir immer gute Lehrmeister. Ich habe das Studium zum Tierheilpraktiker in der Paracelsus Schule Dresden erfolgreich beendet. Am 28.09.2013 habe ich meine schriftliche Prüfung fehlerfrei bestanden und am 06.12.2013 meine Facharbeit mit “sehr gut”. Meine praktische Prüfung durfte ich im Tierheim Meißen an einem sehr lieben Kater durchführen und habe auch hier ein sehr gut bekommen. Zertifikat Die Berufsbezeichnung „Tierheilpraktiker“ existiert seit über 120 Jahren. Paracelsus hat als führender Ausbildungsträger für Naturheilkunde, Psychologie, Tierheilkunde, Präventive Medizin und Wellness in einem wichtigen Verfahren vor dem BVG die Rechtsgrundlagen zur Führung dieser Berufsbezeichnung gesichert. Zusammen mit dem Verband Deutscher Tierheilpraktiker e.V. (VDT) hat Paracelsus anerkannte Ausbildungs- und Prüfungsstandards eingeführt, welche nach erfolgreicher Prüfung die Verleihung der Berufsbezeichnung „Geprüfter Tierheilpraktiker (VDT)“ erlauben. Die Tierheilpraktiker-Ausbildung bei Paracelsus ist zertifiziert. Die Paracelsus-Ausbildung zum Tierheilpraktiker ist dabei so vielfältig und breitschichtig wie das spätere Betätigungsfeld als Tierheilpraktiker: Während der Tierheilpraktiker-Ausbildung stellen sich den Paracelsus-Studenten immer neue, spannende Aufgaben, die ihnen komplexe Erkenntnisse über die Wirkungszusammenhänge der Naturheilkunde in der Tierheilpraxis erlauben. Fremdwörter: Ethologie: Übersetzt bedeutet Ethologie die Lehre vom Verhalten oder Verhaltensforschung. Die Ethologie ist ein Teilgebiet der Biologie und eng verwandt mit der Psychologie. Ethogramm: Ein Ethogramm ist ein schriftliches oder graphisches Verzeichnis aller beobachtbaren Verhaltens- weisen und der Verhaltensmuster einer Tierart oder des Menschen. Das Ethogramm für eine Tierart bildet die Grundlage für ein systematisches Verhaltensprotokoll der Individuen dieser Art. Verhaltensphysiologie: Eine Forschungsrichtung der Ethologie und der Physiologie, die sich mit den physiologischen Grundlagen des Verhaltens beschäftigt. Die Physiologie ist als Teilgebiet der Biologie die Lehre von den physikalischen und biochemischen Vorgängen der Zellen, Gewebe und Organe und ihrem Zusammenwirken im Gesamtorganismus. Verhaltensökologie: Die Verhaltensökologie untersucht im weitesten Sinne die Wechselwirkungen von Verhalten und Umweltfaktoren. Domestikation: Ist die Haustierwerdung. Sie ist ein innerartlicher Veränderungsprozess von Wildtieren, bei dem der Menschen über Generationen hinweg die Auslese von einzelnen Tieren vorgenommen hat. Ich werde mich auf dem Gebiet der Katzen immer wieder weiterbilden, damit viele Katzen eine Chance auf eine gesunde Katzenseele bekommen. Katzen sind so wunderbare, faszinierende Wesen, da lohnt es sich, um jede Katze zu kämpfen. Glücklicherweise verstehen viele Katzenhalter Ihre Katzen, um glücklich mit ihnen zusammen zu leben. Und für die unglücklichen Katzenhalter sind wir Katzenpsychologen da.
Katzenpsychologin
Christianes Gesunde Katzenseele
Qualifikationen